Berggasthaus

Unsere Familie bewirtet bereits in der fünften Generationen die Gäste auf dem Säntisgipfel. Vieles hat sich gewandelt, sehr vieles ist besser geworden, eines ist geblieben: unsere Leidenschaft, den Gästen ihren Aufenthalt auf diesem traumhaften Gipfel so eindrücklich wie möglich zu gestalten. Sönd wöllkomm!

 
1846Jakob Dörig «Schriibes Jock» erstellt eine einfache Schutzhütte auf dem Säntis und baut sie stetig aus.
1850Verkauf an seinen Neffen Josef Anton Dörig «Hansurcheseppehanestönisebedoni», Ururgrossvater des heutigen Gastwirtes Ruedi Manser-Abderhalden.
1870Übergabe an seinen Bruder Andreas Anton Dörig «Hansurchlisrestoni». Zwei weitere Anbauten entstehen.
01.09.1882Die Wetterwarte Säntis nimmt ihren Betrieb auf – im Berggasthaus. Das bedeutet Ganzjahresbetrieb im Berggasthaus für Verpflegung und Unterkunft des Wetterwartes.
1889Verkauf an Anton Albert Rusch, späterer Landammann von Appenzell Innerrhoden. Damit ist das Berggasthaus zum ersten und einzigen Mal nicht in Familienbesitz.
1893Johann Baptist Dörig «Sebedonisbisch», Sohn des vormaligen Besitzers Josef Anton Dörig, kauft den Säntis von der Witwe des frühzeitig verstorbenen Landammanns zurück.
1935Eröffnung der Seilbahn  auf den Säntis und sprunghafter Anstieg der Gästeschar. Johann Baptist Dörig übergibt den Betrieb an fünf seiner zwölf Kinder.
1968Ausbau der Säntisbahn: neue Tal- und Bergstationen, moderne Restaurationsbetriebe. Der Volksmund unterscheidet fortan zwischen dem «neuen» und dem «alten» Säntis-Berggasthaus.
1972Hans Manser «Mällis Hans» übernimmt mit seiner Frau Maria Inauen den «Alten Säntis».
1986/1987Um- und Neubau des Berggasthauses zur heutigen Form, Erneuerung des Saals.
01.01.2004Übernahme des Betriebes durch Sohn Ruedi mit Ehefrau Claudia Manser-Abderhalden.
2011Abbruch der Gebäude Ost und Ersatz mit Neubau.
2012Eröffnung des grosszügigen Neubaus .